Tageseinsätze Schulen

Tageseinsätze

Freiwillige Einsätze von Schulklassen sind wichtige Stützpfeiler bei der Aufwertung und Pflege von ökologisch wertvollen Gebieten. Die Schülerinnen und Schüler sollen aber bei einem Umwelteinsatz nicht nur körperlich etwas leisten, sondern auch die ökologischen Zusammenhänge kennenlernen. 

Ziele

    • Ökologische Aufwertungen in Naturschutzgebieten des Kantons Zürich
    • Praktischer und emotionaler Zugang zur Natur
    • Ganzheitliches Lernen (Handeln – Erleben – Verstehen)

In Kürze

 

Dauer  9.00 – 16.30 Uhr
Stufe Zyklus 2 und 3
Ort Diverse Naturschutzgebiete im Kanton Zürich
Kurzbeschrieb Praktischer Arbeitseinsatz mit Umweltbildungsblock
Preis CHF 250.00
Anmeldung

Tel:  044 533 11 31

Mail: info@arbeitseinsatz.ch

 

 

„Anpacken im Wehrenbachtobel“

 Im Wehrenbachtobel, im Herzen der Stadt Zürich, bauen wir gemeinsam mit Stadtzürcher Schulklassen Teiche und fördern so die Gelbbauchunke. Die Einsätze werden durch Fachpersonen des Naturnetzes  durchgeführt, die Koordination erfolgt über die Naturschulen von Grün Stadt Zürich.

Ziele

  • Ökologische Aufwertungen im Siedlungsgebiet
  • Schaffen von neuen Biotopen
  • Aktive Förderung von Amphibien, Reptilien und Insekten
  • Praktischer und emotionaler Zugang zur Natur vor unserer Haustüre
  • Ganzheitliches Lernen (Handeln – Erleben – Verstehen)

In Kürze

 

Dauer  9.00 – 12.30 Uhr (November / Dezember und März / April)
Stufe Zyklus 2 und 3
Ort Wehrenbachtobel auf dem Gebiet der Stadt Zürich
Kurzbeschrieb Bau von Unkenteichen inklusive Umweltbildungsblock
Preis Das Angebot richtet sich ausschliesslich an die öffentlichen Schulen der Stadt Zürich. Die Kosten werden von den Naturschulen von Grün Stadt Zürich übernommen.
Anmeldung

über: KITS-Zürinet

weitere Informationen: Naturschulen von Grün Stadt Zürich

 

 

Bezug zum Lehrplan 21 und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Zyklus 2

 

 

 

NMG.2.4.d: Die Schülerinnen und Schülerkönnen Merkmale von Pflanzen und Tieren beschreiben, die diesen erlauben, in einem bestimmten Lebensraum zu leben.

NMG.2.6.g: Die Schülerinnen und Schüler können unterschiedliche Beziehungen und Verhaltensweisen von Menschen zu Pflanzen, Tieren und natürlichen Lebensräumen beschreiben und vergleichen und aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Die Schülerinnen und Schüler können Schutz- und Verhaltensregeln zu Pflanzen und Tieren anwenden.

NMG.2.6.h: Die Schülerinnen und Schüler können zu Einflüssen des Menschen auf die Natur mögliche Folgen abschätzen, Erkenntnisse dazu ordnen und über eigene Verhaltens- und Handlungsweisen nachdenken.

Zyklus 3

 

NT.9.3.b: Die Schülerinnen und Schüler können zum Einfluss des Menschen auf Ökosysteme verschiedene Perspektiven einnehmen und prüfen, welche langfristigen Folgen zu erwarten sind.

NT.9.3.c: Die Schülerinnen und Schüler können eigene Ideen und Visionen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur entwickeln und begründen.

RZG.3.1.e: Die Schülerinnen und Schüler können Schutzmassnahmen von natürlichen Systemen bewerten und über mögliche nachhaltige Nutzungen nachdenken.

Bisherige Projekte

Update:

Im Frühjahr 2021 konnten dank dem tatkräftigen Einsatz von 5 Schulklassen, insgesamt über 12 neue Teiche für Gelbbauchunken gebaut werden. Und der Aufwand hat sich gelohnt! Viele der Teiche waren im Sommer bereits mit den kleinen Amphibien besetzt, die mitten in der Stadt Zürich ihr Laich ablegen.

Für den Herbst 2021 haben sich ebenfalls bereits 6 Schulklassen angekündigt, wir freuen uns riesig auf die Einsätze mit euch!

2021 konnten wir ausserdem 3 zweitägige Einsätze mit Schulklassen in den Thurauen und in Buchs durchführen.

Naturschutzgebietspflege an der Reuss, November 2021 

Waldpflege in Buchs, September 2021

Zwei Schulklassen lernten im Staatswald von Buchs ZH die Waldpflege kennen. Eine Gruppe durfte mit einem Forstangestellten Bachläufe ausschaufeln und neue Bachdurchläufe erstellen. Die anderen Gruppen widmeten sich den armenischen Brombeeren sowie den Goldruten und Schmetterlingsfliedern. Mit Sicheln und Pickeln wurden die invasiven Problempflanzen  zurückgedrängt, um Licht und Platz für die Jungbäume zu gewähren. Nach anfänglichem Regen hatten die Jugendlichen die nächsten Tage mehr Wetterglück.

„Teichbau mit Schülerinnen und Schülern in Witikon“, Dezember 2020

In einer ehemaligen Baumschule in Witikon lebt ein seltenes Tier.

Auf den ersten Blick ist die Gelbbauchunke mit dem braunen und warzigen Rücken im Schlamm kaum zu sehen. Erst wenn sie sich bei Gefahr auf den Rücken dreht, wird ihr gelb-schwarz gemusterter Bauch sichtbar. Anhand des einzigartigen Musters können sogar individuelle Tiere identifiziert werden. Die Gelbbauchunke ist mit ihrer kleinen Körpergrösse ein idealer Snack für hungrige Fische, Molche und Insektenlarven.

Die Unken legen ihr Laich daher bevorzugt in kleine Tümpel oder Pfützen, die nicht ganzjährig mit Wasser gefüllt sind. Durch das regelmässige Austrocknen werden Fressfeinde eliminiert und die kleinen Amphibien haben eine höhere Überlebenschance. Um der kleinen Unke in Witikon zu helfen, werden in der ehemaligen Baumschule regelmässig neue Teiche ausgehoben, in denen noch keine Prädatoren vorkommen.

Im Dezember 2020 trotzte eine Sekundarschulklasse der Kälte und schaufelte mit vereinten Kräften Schnee und Erde beiseite. In einem koordinierten Spiel von Spitzhacke und Schaufel packten die 13 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit zwei Lehrpersonen kräftig mit an und innerhalb von nur drei Stunden entstanden zwei neue Teiche. Diese werden im nächsten Frühling durch Regen- und Schmelzwasser gefüllt und bieten einen idealen Laichplatz für Gelbbauchunken und weitere Amphibien.

Wir bedanken uns herzliche für den tatkräftigen Einsatz der Schülerinnen und Schülern und freuen
uns auf weitere Arbeitseinsätze in diesem spannenden Gebiet.

de_DEDeutsch