UMWELTTAGE FÜR LERNENDE

Umwelttage für Lernende

Lernende sind oft in einen engen Zeitrahmen eingebunden, der ihnen neben der Schule und der Arbeit im Büro oder in der Werkstatt kaum Freiraum lässt. Firmen können mit Umwelttagen einen wichtigen Ausgleich schaffen. 

Diese ermöglichen den Lernenden ein intensives Erlebnis in der Natur und sie nehmen ihre Umwelt intensiv mit allen Sinnen wahr. 

 

Ziele

  • Die Natur erleben Jugendliche sollen sich während einer Woche mit allen Sinnen mit ihrer Umwelt beschäftigen.
  • Zusammenhänge erkennen Die Jugendlichen werden für die Vielfalt der Lebensräume sensibilisiert und verstehen die gegenseitige Abhängigkeit von Gesellschaft und Natur.
  • Handlungsoptionen aufzeigen Die Jugendlichen erleben anschaulich, wie sie ihre Umwelt bereits in wenigen Tagen nachhaltig verändern können.
  • Grenzen ausloten Die teils anstrengende Arbeit ermöglicht den Jugendlichen ein Ausloten ihrer eigenen Grenzen.

In Kürze

 

Dauer

 9.00 – 16.30 Uhr

 Einzeltage oder mehrtägige Einsätze

Ort Nach Absprache
Kurzbeschrieb Gemeinsam leisten wir sinnvolle Arbeit für die Natur und erforschen anhand gemeinsamer Workshops diverse Themen wie Biodiversität, Naturschutz und Nachhaltigkeit
Preis ab CHF 1`000.00 pro Tag
Anmeldung

Tel:  044 533 11 31

Mail: info@arbeitseinsatz.ch

 

 

Bisherige Projekte

Ein Umwelteinsatz als Auftakt für das erste Lehrjahr, August 2021

Anfang August 2021 konnten wir zwei Umweltbildungtage mit 50 Lernenden des ETH Zürich durchführen. Die Jugendlichen aus den verschiedensten Berufsrichtungen hatten erst wenige Tage zuvor offiziell mit ihrer Ausbildung gestartet und waren dementsprechend beim Eintreffen noch etwas nervös.

Diese erste Nervosität legte sich aber schnell, als wir mitten im Hönggerbergwald mit einem Kennenlernspiel starteten. Danach wurde in Kleingruppen losgelegt. Neben Goldruten und Springkraut standen auch die Entfernung von Sommerflieder und Blauglockenbäume auf dem Programm. Die Jugendlichen packten mit Säge und Kreuzhacke ausgerüstet kräftig mit an und am Ende der zwei Tage konnten sagenhafte 4.5 Tonnen Material in die Grünabfuhr gebracht werden. Neben der Arbeit konzentrierten wir uns aber auch auf das Thema Naturschutz und Biodiversität. Im Workshop diskutierten die Jugendlichen ausgiebig über Sinn und Unsinn der Neobiotabekämpfung und lernten auf einer kurzen Exkursion den Wald mit seinen Lebenwesen besser kennen.

Auch bei diesem Einsatz spielte das Wetter nicht immer ganz mit, aber wer hätte schon 15 Grad und Regen im August erwartet. Die Jugendlichen liessen sich aber durch die kurzen Regenschauer nicht aus der Ruhe bringen und am Ende der zwei Einsatztage hatten sich offensichtlich erste Freundschaften gebildet und die Lernenden starten nun als eingeschweisste Truppe ins Berufsleben.

Natur pur mitten in der Stadt, Juli 2021

Die Covid-19 Pandemie hat unser Leben in den letzten Monaten massiv beeinflusst. Gerade Kinder und Jugendliche waren von den Einschränkungen stark betroffen. So auch die Lernenden des ersten Lehrjahres des Unispitals Zürich. Sie begannen ihre Lehre im Sommer 2020 mitten in der Pandemie und durch den Fernunterricht fehlte vor allem der wichtige Austausch mit den Mitschülern. Um diesen zu ermöglichen führten Naturnetz und Unispital in den ersten Juli Wochen 2021 vier Umwelttage durch. An jedem Tag trafen sich rund 16 Lernende aus den verschiedensten Gebieten mit Einsatzleitern des Naturnetztes in der Allmend in Zürich. Gemeinsam bekämpften die Jugendlichen invasive Pflanzen auf dem riesigen Gelände, führten vormittags lebhafte Diskussionen zum Thema gebietsfremde Pflanzen und Tiere, und lernten am Nachmittag die lokale Tier- und Pflanzenwelt genauer kennen. Wer hätte gedacht, dass Enten so spannend sein können?

Der Schwerpunkt der Einsätze lag neben dem gegenseitigen kennenlernen und der Teambildung stark beim Thema Nachhaltigkeit. Das erste Ziel wurde nur schon durch die etwas erschwerten Wetterbedingungen erreicht. Am ersten Tag wurde bei über 30 Grad Celsius und Sonnenschein gearbeitet, die letzten beiden Tage fanden bei sintflutartigem Regen statt. Diese Herausforderung hat die Jugendlichen definitiv zusammengeschweisst und wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Auch inhaltlich konnten die Lernenden von den Einsätzen profitieren, so haben die Fachfrauen Betreuung in der Kinderkrippe des Spitals neue Tiergeschichten gesammelt, die Sie den Kindern erzählen können und auch die angehenden Fachfrauen Gesundheit freuen sich darauf, ihre Erfahrungen und Erlebnisse auf der Allmend mit ihren Patienten asuzutauschen.

de_DEDeutsch