Wiederherstellung von Trockenwiesen und Weiden in einem Landschaftsmosaik nationaler Bedeutung

Die Hochebene von Dötra ist mit ihrem Mosaik aus geschützten Lebensräumen und ihrem atemberaubenden Panorama ein einzigartiges Natur- und Landschaftsjuwel im Tessin. Das zwischen Olivone und dem Lukmanierpass gelegene Hochebene ist im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler (BLN) eingetragen und zeichnet sich für ihre Sümpfen, subalpinen Wäldern und artenreichen Trockenwiesen. Diese Ökosysteme beherbergen eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten, von denen viele nur in diesen Lebensräumen zu finden sind. Die waldbaulichen Massnahmen zur Wiederherstellung von Weideflächen haben grosse Mengen an Ästen und Holz hinterlassen, die die Weidehaltung behindern und Nährstoffe freisetzen, die für die empfindlicheren Trockenwiesenarten schädlich sind.

Um die Entwicklung einer artenreichen Trockenwiese auf den zurückgewonnenen Flächen zu fördern, organisierte Naturnetz eine freiwillige Einsatzwoche mit einer weiblichen Klasse der Kantonsschule Alpenquai (LU) und in Zusammenarbeit mit der Stiftung Dötra. Während der fünftägigen Freiwilligenarbeit arbeiteten die Schülerinnen auf drei verschiedenen Flächen, sammelten Äste und Streuholz und legten Haufen ausserhalb der Grünlandfläche, im Schatten von Lärchen und Tannen an. Die Arbeiten wurden auch dank der grossen Motivation und des guten handwerklichen Geschicks der Freiwilligen fachgerecht ausgeführt. Insgesamt wurden mehr als drei Hektar Weideland gesäubert!

Im Laufe der Woche lernten die Schülerinnen dank der Präsentationen von Lara Bernasconi (Trifolium), Nicolas Sironi (Vogelwarte), Andrea Guidotti (Naturnetz) und Ismael Invernizzi (Naturnetz) die Natur der Region, ihre Bedeutung und ihre Zerbrechlichkeit kennen. Am Donnerstagabend begleitete Leonardo Azzalini (FASV) ausserdem eine astronomische Exkursion, die interessante Einblicke in die nächtlichen Tiere der Dötra-Region bot. 

Angesichts des Erfolgs des Projekts und der Notwendigkeit, diese Aktivitäten auf anderen Gebieten fortzusetzen, wird Naturnetz in den kommenden Jahren weitere Freiwilligenwochen in Dötra organisieren!

Galerie

L’Altipiano di Dötra-Anveuda, grazie al suo mosaico di habitat protetti ed al panorama mozzafiato, rappresenta un gioiello naturalistico e paesaggistico unico in Ticino. Situata tra Olivone ed il Passo del Lucomagno, la regione di Dötra è iscritta nell’Inventario federale dei paesaggi e dei monumenti naturali (IFP) in quanto ricca di paludi, boschi subalpini e pascoli secchi. Questi ecosistemi ospitano una grande varietà di specie animali e vegetali, molte delle quali si possono trovare unicamente in questi ambienti. Recenti lavori selvicolturali volti a recuperare la superficie pascolabile hanno lasciato sul terreno grandi quantità di rami e legname, che ostacolano la gestione del pascolo e apportano sostanze nutritive, nocive per le specie più sensibili dei prati secchi.

Per favorire lo sviluppo di un prato secco ricco di specie sulle superfici recuperate, Naturnetz ha organizzato una settimana di eco-volontariato in collaborazione con una classe di prima del liceo di Alpenquai (LU) e la Fondazione Dötra. Durante i cinque giorni di volontariato le scolare hanno lavorato su tre diverse superfici presso i pascoli di DrosTaràira, raccogliendo rami e legni sparsi e creando delle cataste al di fuori della superficie prativa, all’ombra di larici e abeti. I lavori sono stati eseguiti a regola d’arte grazie anche alla grande motivazione e alle buone capacità manuali fra i volontari. In totale sono stati puliti più di tre ettari di pascolo!

Nel corso della settimana, gli studenti hanno imparato a conoscere la natura che caratterizza la regione, la sua l’importanza come pure la sua fragilità, grazie anche agli interventi di Lara Bernasconi (Trifolium), Nicolas Sironi (Vogelwarte), Andrea Guidotti (Naturnetz) e Ismael Invernizzi (Naturnetz). Giovedì sera, Leonardo Azzalini (FASV) ha inoltre accompagnato un escursione astronomica, fornendo spunti interessanti sugli animali notturni che abitano la regione di Dötra. 

Vista l’ottima riuscita del progetto e la necessità di continuare questi interventi su altre superfici, Naturnetz organizzerà ulteriori settimane di eco-volontariato in Dötra anche negli anni a venire!

de_DE